So wird dein Roadtrip zum Besten was du je gemacht hast!

Roadtrips. Die totale Freiheit. Man kann fahren wohin man will, lernt Land und Leute kennen, kein Tag ist wie der andere. Nach jedem Roadtrip haben wir immer zig Geschichten im Bauchladen an die wir noch ewig denken werden. Das ist es doch was Reisen ausmacht, man fühlt sich lebendig, selbstbestimmt und kommt mit haufenweise Eindrücken wieder zurück. Hat man dann noch einen tollen Reisebegleiter, macht es das Abenteuer perfekt.

Vor Kurzem waren wir auf Mallorca unterwegs, davor zwei Wochen in Portugal! Im Jahr zuvor sind wir durch Kroatien gereist. Auf diesen Reisen, haben wir schon einiges gelernt und möchten euch hier ein paar Tipps zur Planung mit auf den Weg geben.

1. Wähle das richtige Land für deinen Trip

Grundsätzlich kann man natürlich überall mit dem Auto reisen, aber man sollte sich vorher überlegen was einen am meisten gefallen könnte. Will ich Städte, Strand oder doch lieber Berge? Oder einfach alles auf einmal? Zudem sollte man vorab checken, ob es vor Ort geeignete Stell- oder Campingplätze gibt.

2. Buche günstige Flüge

Beginnt der Urlaub mit einem Flug, sollte dieser nicht all zu sehr die Reisekasse belasten. Wir haben inzwischen die Erfahrung gemacht, das die Google-Flugsuche bisher immer die günstigsten Flüge angezeigt hat. Zudem gibt es hier eine praktische Matrix (Sobald Hin- und Rückflug ausgewählt wurde, nochmal in ein Datumsfeld klicken), die einem die Suche sehr erleichtert. Man kann seine Suche speichern und einen Preisalarm einrichten.

Ganz gut ist auch www.skyscanner.de, hier findet man auch schnell und unkompliziert günstige Flüge. Wer flexibel ist, kann hier richtig sparen. So kann man zum Beispiel nach Flügen mit einem oder zwei Stops Ausschau halten, diese sind meistens sehr viel günstiger als Non-Stop-Flüge.

Bei der Buchung sollte man unbedingt daran denken Zusatzgepäck für Zelt & Equipment mitzubuchen, je nach Airline können das 15 € – 50 € sein. Vielleicht braucht ihr das auch gar nicht, wir kommen da leider nie drum rum, weil wir ein etwas unhandliches (aber ansonsten spitzenmäßiges) Wurfzelt benutzen.

Wer mit wenig auskommt, sollte nur mit Handgepäck fliegen. Wir haben uns Handgepäckrucksäcke von Cabin Max gekauft. Diese sind genau auf das Maß der zulässigen Handgepäckgröße zugelassen, es gibt also keinerlei Probleme beim Check-In.

Hier findet ihr weitere Tipps zum Packen für einen Roadtrip: Packliste – Das muss alles mit.

Ein paar Euro könnt ihr auch noch bei der Sitzplatzreservierung sparen. Bei den meisten Airlines kann man später beim Check-in den Sitzplatz auswählen, ohne Zusatzkosten!

3. Finde den richtigen Mietwagen

Auto oder Van? Da wir immer im Zelt schlafen, mieten wir immer nur einen Kleinwagen (z.B. Clio oder Up). Es passt alles rein und in Städten findet man immer schnell einen Parkplatz, auch auf steilen Serpentinen haben uns die kleinen Brummer bisher nie im Stich gelassen. Wichtig ist nur, dass ihr ein Auto bucht, welches Vollkasko versichert ist, freie Kilometer hat und die Tankregelung Voll-Voll hat, dann kann eigentlich nichts schief gehen. Wir buchen unsere Mietwagen immer über www.billiger-mietwagen.de. Der Service ist echt super! Man bekommt z.B. vor und nach der Buchung alle möglichen Infos zum Vermieter, sowie zu den Gepflogenheiten des Landes als PDF zugemailt.

In den meisten Ländern gibt es eine Mautpflicht auf Autobahnen. Informiert euch daher unbedingt wie sie im jeweiligen Land gezahlt wird, in Portugal z.B. sollte ein Mautgerät beim Mietwagen-Vermieter mitgebucht werden, dann passiert alles vollautomatisch. Alternativ müsste man an jeder Mautstelle von der Autobahn abfahren und Bar bezahlen. Das kostet nicht nur Zeit, sondern auch Nerven.

Unser kleiner Swift! Für unseren Roadtrip in Kroatien vollkommen ausreichend.
Unser kleiner Swift! Für unseren Roadtrip in Kroatien eine gute Wahl.

4. Plane die grobe Route

Um eine ungefähre Route zu planen, lassen wir uns meist durch Bilder, Blogs oder den Reiseführer inspirieren. Google Maps & Google Street View sind auch eine sehr gute Hilfen. Man kann sich Orte und Wege schonmal vorab anschauen und zum Beispiel interessante Aussichtspunkte ausfindig machen.

Informiert euch vorab auch über Straßenbeschaffenheiten und auch wie das Parken geregelt ist. In einigen Ländern sind Parktaschen mit verschieden farbigen Linien gekennzeichnet, da ist es gut zu was diese bedeuten.

Unbedingt notwendig sind Offline-Karten zum Navigieren. Wir nutzen diverse Karten-Apps und auch immer die Offline-Karten-Funktion von Google-Maps. Die Navigation klappt super, man muss die Karten nur im Wlan vorab herunterladen.

Auf keinen Fall sollte man aber jede Fahrt minutiös planen, Spontanität ist die Mutter aller Roadtrips. Also ruhig mal Umwege nehmen und nicht immer den direktesten Weg über die Autobahn fahren. Auf wenig befahrenen Straßen sieht man viel mehr vom Land und entdeckt Dinge, die man sonst niemals gesehen hätte.

Unser erstes Maut-Ticket! Erhalten in Kroatien.
Unser erstes Maut-Ticket! Erhalten in Kroatien.

5. Organisiere die erste Nacht

Um möglichst stressfrei den ersten Tag im Urlaubsort anzugehen suchen wir uns für die erste Nacht immer ein festes Ziel. Ein Campingplatz, ein Hostel, eine Wohnung per Airbnb. So kann man erstmal ankommen und sich orientieren. Der Rest der Reise wird dann eher spontan „geplant“.

6. Mach dich mit dem Land bekannt

Wenn du es nicht schon längst getan hast, solltest du spätestens jetzt machen. Lerne dein Reiseland kennen! Die wichtigsten Do´s and Dont´s stehen im Reiseführer. Auf www.theaa.com findet ihr nützliche Infos zu Verkehrsregeln,Versicherungen usw. Ich stöbere auch immer gern in Wanderführern, hier finde ich immer eine interessante Strecke mit schönen Aussichtspunkten oder Tipps zu niedlichen Ortschaften.

7. Informiere dich über Unterkünfte

Informier dich über entsprechende Unterkünfte entlang der Strecke. Man muss nicht direkt Zimmer oder Stellplätze mieten, aber ungefähr zu wissen wo sich Unterkünfte befinden beruhigt ungemein. Man sollte auch im Hinterkopf haben, das man manchmal noch vor 18:00 Uhr einchecken muss. Wir informieren uns vor der Reise immer, wie dicht das Netz aus Campingplätzen ist. In manchen Ländern ist es eher dünn, darüber sollte man sich vorher im Klaren sein um keine Überraschungen zu erleben. Vor Ort kann man aber auch in einer Touristeninformation helfen lassen.

8. Packe nur das Nötigste ein

Auch wenn man rein theoretisch Platz ohne Ende im Auto hat, sollte man darauf verzichten zu viel Klamotten und Equipment mitzunehmen. Aus Erfahrung wissen wir inzwischen, dass man nur sehr wenig benötigt um ein wundervolles Abenteuer zu erleben. In unserer Roadtrip-Packliste haben wir alles zusammengestellt um eine tolle Zeit zu haben.

9. Sorge für Unterhaltung

Bei einem Roadtrip darf der richtige Soundtrack natürlich nicht fehlen. Zur richtigen Reisemusik nehmen wir auch immer noch ein Reisespiel mit – grad ist Backgammon unser Favorit – damit uns auch in der verlassensten Ecke nicht langweilig wird.

10. Sei spontan!

Ändere deine Pläne, wenn du Lust darauf hast. Bei einem Roadtrip ist der Weg das Ziel. Wir haben schon so viele tolle Sachen erlebt, weil wir spontan irgendwo abgebogen sind oder einfach unserem Bauch gefolgt sind. In Kroatien haben wir auch nur durch Zufall eines der schönsten Camps gefunden. Es lag direkt am Meer, war super gemütlich, da es nur ein klitzekleiner Campingplatz war – es war einfach alles perfekt. Wir sind dann auch spontan drei Tage geblieben.

Das Meer direkt vor dem Camp, gegenüber liegt direkt ein riesiges Gebirge. Razanac - eine der schönsten Ecken Kroatiens haben wir nur durch Zufall entdeckt!
Das Meer direkt vor dem Camp, gegenüber liegt ein riesiges Gebirge. Razanac – eine der schönsten Ecken Kroatiens haben wir nur durch Zufall entdeckt!

Nützliche Links

www.google.de/flights
Die Google-Flugsuche – Schnell und einfach tolle Flüge finden.

www.skyscanner.de
Flugsuchmaschine, hier kann man nochmal schauen ob es bessere Angebote gibt.

Roadtrippers
Zum Planen von Strecken und Sehenswürdigkeiten. Wir kamen bisher ohne aus, aber andere schwören darauf.

www.theaa.com
Alles zu Verkehrsregeln, Versicherung und andere Infos für ganz Europa.

www.billiger-mietwagen.de
Unser favorisiertes Mietwagenportal. Man bekommt vor und nach der Buchung viele Infos und Hinweise zum Vermieter und Reiseland.

Airbnb
Finde Unterkünfte und auch inzwischen Vans und Camper.

Hostelworld
Super Portal für die Suche nach dem richtigen Hostel.


Für uns wäre es zur Zeit unvorstellbar einen kompletten Urlaub in einem All-Inklusive-Hotel zu verbringen. Hier sieht man nichts außer viel zu durchgestylte Zimmer, das alltägliche Buffet und immer wieder die gleichen Leute. Man muss sich um nichts kümmern, der Tag wird am Pool verbracht, oder wenn man sich doch mal rauswagt, von der Reiseleitung stringent durchgeplant.

Wir wollen einen Urlaub erleben, an den wir uns in vielen Jahren noch erinnern werden. Und darum geht´s doch schließlich oder? Das Leben ist eine Anhäufung von Erlebnissen, die uns beeinflussen und uns immer wieder neu formen.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.